Originaltitel: 2001: A SPACE TRAVESTY

USA 2000, 99 min
Verleih: Helkon

Genre: Klamotte

Darsteller: Leslie Nielsen, Peter Egan, Alexandra Kamp, Verona Feldbusch

Stab:
Regie: Allan A. Goldstein
Drehbuch: Leslie Nielsen

Kinostart: 09.05.02

Noch keine Bewertung

2002 - Durchgeknallt im All

Ein Nachruf auf Leslie N.

Leslie Nielsen ist Marshall Dix von der Interplanetarischen Sicherheitstruppe und soll die Welt retten. Dazu muß er vor allem einen Bill-Clinton-Klon enttarnen, was am Ende klappt, weil man den echten Bill daran erkennt, daß er schlechter Saxophon spielt als Lisa Simpsons Hamster. Das ist schon komisch. Oder?

Das wirklich Unverzeihliche an diesem Machwerk ist seine feige Unentschlossenheit, sein allgegenwärtiges "oder?". Es mißtraut seinem Publikum, seinem Genre, seinen Gags. Da ist was mächtig schief gelaufen in den unendlichen Weiten Hollywoods. Das Problem hat einen Namen (Achtung, jetzt kommt ein Nachruf): Leslie N. - Der Mann, der DIE NACKTE KANONE war.

Leslie N. ist 76 Jahre alt und seit über 50 Jahren im Geschäft, die letzten zehn davon als Oberchaot mit der Lizenz fürs Happy End: trotz stupender Blödheit den Bösewicht erlegt & die Schöne bezirzt. Das ging in Ordnung, denn Leslie gab den Fettnäpfchenstürmer immer mit Selbstironie, den tiefergelegten Charmebolzen mit politisch erfrischender Unkorrektheit. In Szene gesetzt hatten den Kino-Anarcho Leute mit echtem Humor: die Zucker-Brüder, später Mel Brooks. Seit Ende der 90er verzichtete N. auf talentierte Mitarbeiter und hampelte fortan im Leerlauf. Als Marshall Dix ist er endgültig im luftleeren Raum angelangt. Dieser Typ ist nicht komisch. Ein schrecklicher Verdacht drängt sich auf: Er ist es nie gewesen. Die Umstände waren komisch, die Sujets, das, was im Drehbuch stand, war komisch. Diesmal hat Leslie N. das Drehbuch geschrieben. Das erste Mal. Eine Alterseitelkeit. So ist es das erste Mal, daß N. nicht nur den Trottel gibt, sondern es auch ist, das erste Mal, daß aus den hysterisch aufgerissenen Augen der Alzheimer lugt und man ihm das Mädchen mißgönnt.

Wenn Kondome in unechten Bärten hängen und grüne Alienscheiße das Agentensakko besudelt, ziehen Wehmut und Sehnsucht durch den leeren Kinosaal: nach den 90ern, nach dem NACKTE KANONE-Leslie, nach echter Komödie, nach der Jugend.

[ Christian Seichter ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.