Originaltitel: 2LDK

J 2002, 70 min
FSK 18
Verleih: REM

Genre: Drama, Eastern

Darsteller: Maho Nonami, Eiko Koike

Stab:
Regie: Yukihiko Tsutsumi
Drehbuch: Yukihiko Tsutsumi

Kinostart: 12.08.04

Noch keine Bewertung

2LDK

Es kann nur eine geben!

Die wortwörtlich bessere Hälfte des "Duel Project" (vgl. Rezension ARAGAMI) vereint 2 Zimmer, Küche, Bad in einem großzügigen Appartement, welches sich zwei vollkommen konträre Charaktere teilen. Während Nozomi gerade aus der Provinz in die Großstadt kam und verschüchtert sieben Riegel an die Tür knallt, stolziert Luxus-Schnalle Lana göttinnengleich durch die Räume. Beide möchten die Hauptrolle in einem Film ergattern. Dumm bloß, daß es dieselbe ist.

Für den Zuschauer hörbare, höchst amüsante Gedankengänge der Mädels machen fix klar: Man haßt sich sowieso. Gezielte Sticheleien, scheele Blicke und falsches Lächeln tun noch nicht wirklich weh, Streitigkeiten um unberechtigt benutztes Shampoo und einen allseits begehrten Typen werden Lana indes zu viel. Ihre coole Fassade bröckelt, verdrängte Erinnerungen brechen sich Bahn, sie flippt aus. Und da Nozomi ebenfalls nicht zu den psychisch Stabilsten zählt, stehen die Frauen schon Spalier, als schließlich der Wahnsinn Einlaß ersuchend an die mentale Pforte klopft. Plötzlich bekämpft sich das Duo ohne Gnade mit nicht mehr nur den Waffen der Frauen - zum Einsatz kommt außer Kettensäge und Sanitärreiniger nahezu das gesamte Inventar des ehemals gut geführten Haushaltes.

Dabei bietet der Wechsel vom Zicken-Zoff par excellence zum blanken Terror neben einem sauberen Spannungsbogen den superben Darstellerinnen auch genügend Gelegenheiten, ihren durchaus clever gezeichneten Figuren Leben einzuhauchen. Natürlich vorrangig, um es dem Gegenpart sichtlich begeistert wieder nehmen zu wollen. Glücklicherweise ist die hierfür angewandte Rohheit jedoch derart überzogen, daß selbst grenzgängerische Szenen (wie etwa Elektrofolter in der Badewanne) nie den satirischen Anstrich verlieren. Zudem schwebt manchmal sogar unterschwellige Melancholie übers Schlachtfeld.

Wer also eine gewisse Unerschrockenheit aufbringt, erlebt nach Betreten dieser WG mortale einen in Sachen lustvoller Tabubruch schwer schlagbaren cineastischen Quickie: kurz, intensiv und mit einem zwar wenig überraschenden, aber sehr konsequenten Höhepunkt. Weswegen 2LDK den intendierten Kampf gegen ARAGAMI klar für sich entscheidet.

[ Frank Blessin ] Frank mag Trash, Grenzgängerisches und Filme, in denen gar nicht viel passiert, weil menschliche Befindlichkeiten Thema sind. Russ Meyer steht deshalb fast so hoch im Kurs wie Krzysztof Kieslowski. Frank kann außerdem GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN mitsprechen und wird IM GLASKÄFIG nie vergessen ...

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.