Originaltitel: AMORES POSSÍVEIS

Brasilien 2001, 93 min

Genre: Komödie, Liebe

Darsteller: Murilo Benício, Carolina Ferraz, Emílio de Mello, Irene Ravache

Stab:
Regie: Sandra Werneck
Produktion: Sandra Werneck

Kinostart: 27.11.03

Noch keine Bewertung

Amores possíveis

Laue Liebelei unterm Zuckerhut

Kalte Nächte stehen bevor, und manch Frierender würde wohl gern Kopf und Herz an einem brasilianischen Film wärmen. Immerhin: im Dezember 1999 begannen die Dreharbeiten zu Sandra Wernecks zweitem Spielfilm nach DAS KLEINE BUCH DER LIEBE im Hafen von Rio bei vielversprechenden 43 Grad Celsius. Wieder geht es um die Liebe, ja mehr noch: um gleich drei Möglichkeiten, wie sie dem jungen Carlos hätte begegnen können.

Einst ließ seine Julia ihn vergeblich vorm Kino im Regen warten. Nun, fünfzehn Jahre später, spielt die Regisseurin mit ihm drei Varianten seines Lebens und Liebens durch. 1. Carlos ist Anwalt, verheiratet mit Maria und betrügt sie mit Julia. 2. Carlos war verheiratet mit Julia, ist nun schwul, geschieden und vielleicht doch noch ein bißchen in sie verliebt. 3. Carlos lebt bei Muttern, wacht täglich neben einer anderen auf und sucht doch nach der einzigen Einen. Dabei hilft eine technisch aufgerüstete Partneragentur, die den wählerischen Junggesellen mit einer Art Wünschelrute in Taschenformat ausstattet. Nach kleineren Pannen führt ihn das Ding zu wem?

Es ist müßig, tatsächlich dreimal mitzuraten. Julia kann man auch in tausend Leben nicht abschütteln, und das ist wohl noch das Komischste an Wernecks Komödie. Reichlich bieder erfunden und erfilmt sind diese Parallel-Universen, nur drei Wünsche hat der Proband frei und bekommt dann letztlich immer dasselbe. Die Verwicklungen und Verirrungen bleiben sympathisch, seicht und verdaulich. Nirgends und nicht einmal jene schüchterne Leidenschaft, die man brasilianischen Telenovelas als Gluthitze auslegen könnte. Was Werneck "ein Rio von Innen" nennt, sind aufgeräumte Interieurs, die sich vermutlich auch im südlichen Markkleeberg finden lassen.

Den Klischees sei Dank, bildet die Episode um den schwulen Carlos dabei den geschmackvollen Höhepunkt. Diese Bettwäsche, ein Traum! Doch selbst wenn sie angerauht ist - mehr als mittelwarm wird es auch hier nicht werden. Merke: Ein wenig Skepsis ist angebracht, wenn es fast Winter werden muß, bis sich eine Sommerkomödie in den Leipziger Westen wagt.

[ Sylvia Görke ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.