Originaltitel: LEMAL ET HA’HALAL

Israel 2012, 94 min
FSK 6
Verleih: NFP

Genre: Drama

Darsteller: Hadas Yaron, Yiftach Klein, Irit Sheleg

Regie: Rama Burshtein

Kinostart: 15.08.13

Noch keine Bewertung

An ihrer Stelle

Händchen halten und Gott vertrauen

Da streift die 18jährige Shira mit ihrer Mutter durch einen Supermarkt in Tel Aviv. Beide sind auf der Suche – allerdings nicht nach Tiefkühlpizza oder Koscher-Bier, sondern nach einem Mann. Einem ganz bestimmten freilich. Jenem, den Shira bald heiraten soll. Man findet ihn, und beide Frauen, die junge wie die ältere, beäugen ihn aus gebührlicher Entfernung, gleich zwei Teenagern, die ihren Schwarm anhimmeln. Und der Schwarm steht vorm Kühlregal, putzt sich unbeholfen die Brille an seinem Gebetsschal und macht insgesamt einen wenig souveränen Eindruck. Shira ist trotzdem hin und weg.

Was vielleicht so ist bei braven Töchtern, die so fest im Glauben ankern, daß sie eine arrangierte Hochzeit als etwas Gottgegebenes hinnehmen. Aber Gottes Wege sind ja bekanntlich unergründlich, weshalb auch in AN IHRER STELLE Shiras Vorfreude keine Erfüllung findet. Aber das ist gut so, denn am Ende, das darf man mal verraten, geht dann alles seinen gottgewollten Weg.

In den Mikrokosmos orthodoxen Judentums führt das Drama AN IHRER STELLE. Regisseurin Rama Burshtein wagt die Innenansicht einer chassidischen Gemeinde in Tel Aviv. Und sie wagt sie ohne kritische Distanz, ohne den Blick des aufgeklärten Kopfschüttlers, dafür mit Einfühlungsvermögen und Sympathie. Burshteins Film fließt in ruhigen Einstellungen, mit präsentem Spiel und getaucht in ein Licht, dessen weichgezeichnete Milde dann aber doch angetan ist, Skepsis zu wecken.

Esther ist Shiras große Schwester. Die ist glücklich verheiratet mit Yohai und hochschwanger. Das Kind soll bald kommen, zudem steht das Purimfest vor der Tür und bald auch Shiras Hochzeit. Alle Anzeichen stehen also auf Glück. Doch was folgt, ist das Gegenteil: Esther stirbt bei der Geburt ihres Sohnes. Shira soll daraufhin die Stelle Esthers einnehmen. Soll die neue Frau Yohais werden. Ein Konflikt, wie geschaffen für ein packendes Drama. Nur packt dieser Film nicht, sondern hält sanftelnd Händchen. So viel Milde, Verständnis, Herzensgröße und Charakterstärke wie hier findet man selten. Man hat fast Lust zu konvertieren.

Das Problem allerdings ist, daß das Drama zunehmend die Anmutung einer Image-Kampagne bekommt, was im Umkehrschluß heißt: Das Drama findet nicht wirklich statt. Es bleibt in einem Habitus des Kunstgewerblichen, des Folkloristischen gar kleben. An der Kinokasse kann so etwas durchaus funktionieren. Es sei dem Film gegönnt. Masel tov!

[ Steffen Georgi ] Steffen mag unangefochten seit frühen Kindertagen amerikanische (also echte) Western, das „reine“ Kino eines Anthony Mann, Howard Hawks und John Ford, dessen THE SEARCHERS nicht nur der schönste Western, sondern für ihn vielleicht der schönste Film überhaupt ist. Steffen meint: Die stete Euphorie, etwa bei Melville, Godard, Antonioni oder Cassavetes, Scorsese, Eastwood, Mallick oder Takeshi Kitano, Johnny To, Hou Hsia Hsien ... konnte die alten staubigen Männer nie wirklich aus dem Sattel hauen.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.