Originaltitel: OUT OF THE FURNACE

USA 2013, 116 min
FSK 16
Verleih: Tobis

Genre: Drama, Thriller

Darsteller: Christian Bale, Casey Affleck, Woody Harrelson, Willem Dafoe, Forest Whitaker

Regie: Scott Cooper

Kinostart: 03.04.14

1 Bewertung

Auge um Auge

Der Rost des American Dream

Braddock ist ein Stahlarbeiterort an der Ostgrenze des sogenannten Rust Belt der USA. Die Region, einst das Herz der amerikanischen Eisenindustrie, spiegelt wie kaum eine andere den Verfall des amerikanischen Traums. Hier rostet eine ehemals glorreiche und stolze Gegend vor sich hin, während die Regierung nimmermüde das Märchen von Wandel und Aufschwung vorbetet.

In einem der wenigen noch aktiven Stahlwerke schuftet Russell Baze seit vielen Jahren. Neben seinem harten Job hat Russell seinen bettlägerigen Vater zu pflegen, den das Stahlwerk zum körperlichen Wrack werden ließ. Russels jüngerer Bruder Rodney ist frisch aus dem Irak-Krieg zurück, er will auf keinen Fall so enden wie sein Vater und Bruder. Er versucht sein Glück lieber bei Sportwetten und illegalen Hinterhofkämpfen. Russell plagt sich, so gut er kann, seinen kleinen Bruder aus jedem Schlamassel zu ziehen. Doch auch er kann nicht verhindern, daß Rodney sich mit dem DeGroat-Klan anlegt, einer Horde abgeschotteter Bergbewohner, die Recht und Ordnung genauso wenig kennen wie Gnade. Als Rodney spurlos verschwindet, macht sich Russell auf die gefährliche Suche, die ihn mehr und mehr auf die Einbahnstraße der Selbstjustiz führt.

Regisseur Scott Coopers Liebe zum amerikanischen Charakterdrama der 70er und frühen 80er war schon in seinem Spielfilmdebüt CRAZY HEART unschwer zu erkennen, das in Geschichte und Inszenierung deutliche Parallelen zu Horton Footes OSCAR-prämierter Trinkerballade COMEBACK DER LIEBE hatte. Auch bei Coopers zweitem Spielfilm gibt es ein großes Vorbild: DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN. Ob beim harten täglichen Brot am Schmelzofen, den Kriegstraumata oder auch der Vorliebe des Wildjagens seiner Protagonisten – Michal Ciminos düsteres Epos wird von Cooper bewußt zitiert. Am nächsten kommt AUGE UM AUGE dem Großwerk aus dem Jahr 1978 in Sachen Cast, denn was die Darstellerriege hier darbietet, ist wirklich nahe am legendären Auftritt von De Niro, Walken und Co.

Wenn ein exzellentes Ensemble so überzeugend wie hier eine archaisch anmutende, dem Untergang geweihte Welt bespielt, dann paßt es auch irgendwie ins Bild, daß sowohl Geschichte als auch das Männerbild von Coopers Werk etwas Rost angesetzt haben. Doch wie Russell Bazes altem Pickup steht der Rost dieser aus der Zeit gefallenen Mischung aus Familiendrama und Selbstjustizthriller irgendwie verdammt gut.

[ Paul Salisbury ] Paul mag vor allem Filme, die von einem Genre ausgehen und bei etwas Neuem ankommen. Dabei steht er vor allem auf Gangsterfilme, Western, Satire und Thriller, gern aus der Hand von Billy Wilder, Sam Peckinpah, Steven Soderbergh, Jim Jarmusch, den Coen-Brüdern oder Paul Thomas Anderson. Zu Pauls All-Time-Favs gehören DIE GLORREICHEN SIEBEN, TAXI DRIVER, ASPHALT COWBOY, SUNSET BOULEVARD, POINT BLANK ...

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.