Noch keine Bewertung

Aus dem Leben eines Taugenichts

Vom Vater aufgrund seiner Nichtsnutzigkeit aus dem Haus gejagt, zieht der junge Taugenichts in Begleitung seiner Geige in die Welt. Zwei schöne Frauen, für die er aufspielt, verschaffen ihm eine Stelle im Schloß. Da er sich unglücklich verliebt wähnt, beschließt er, seine Wanderschaft fortzusetzen ...

DEFA-Verfilmung der Novelle von Eichendorff, bei der die Hauptrolle des jungen Mannes, der das Land sucht, "wo man als Mensch leben kann", geradezu prädestiniert schien für den US-Protestsänger Dean Reed, der im Jahr zuvor (freiwillig) in die DDR übergesiedelt war. Obwohl die bunte Sammlung attraktiver Damen - allen voran Hannelore Elsner und Christel Bodenstein - weit mehr zu beeindrucken weiß als der Titelheld, bildete der Film den Startschuß für die erfolgreiche Filmkarriere Reeds in der DDR.

DDR 1973, 96 min
FSK 12

Genre: Drama, Liebe, Literaturverfilmung

Darsteller: Anna Dziadyk, Dean Reed, Gerry Wolff, Hannelore Elsner

Regie: Celino Bleiweiß

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.