CH/Österreich 2020, 142 min
FSK 12
Verleih: Camino

Genre: Drama

Darsteller: Sven Schelker, Charlotte Heinimann

Regie: Niklaus Hilber

Kinostart: 22.10.20

4 Bewertungen

Die Stimme des Regenwaldes

Der Unbeirrbare

Freiwillig geht er in die Höhle des Löwen. Selbst der einheimische Bootsfahrer, der den jungen Mann inmitten des Regenwaldes auf Borneo absetzt, fährt kopfschüttelnd zurück. Doch der Neugierige läßt sich nicht abbringen. Mit Zelt und Isomatte ausgestattet, stampft er los, vorbei an atemberaubenden Naturschauspielen und wilden Tieren, bis er sie endlich findet: die Penan, ein Nomadenvolk, das seit Jahrhunderten im Regenwald lebt. Für den Fremden soll es nicht nur ein kurzer Besuch werden. Er reiht sich ein in das einfache Leben der Ureinwohner, geht mit ihnen barfuß auf die Jagd, schläft unter freiem Himmel, lernt ihre Sprache und ihre Kultur.

Was anfänglich nach Sozialromantik anmutet, ist die wahre Geschichte des Schweizer Umweltaktivisten Bruno Manser. 1984 macht er sich auf die Reise und bleibt auch, als Regierung und Holzfirmen dem friedlichen Leben der Penan ein Ende setzen wollen. Als die Bulldozer anrücken, um den Regenwald zu roden und das edle Holz teuer zu verkaufen, leitet Manser den Kampf der Penan um ihren Lebensraum. Er erinnert an Gandhi, wie er mit der kleinen Brille auf der Nase gewaltlosen Widerstand predigt.

Schon allein deswegen ist dieser Film ein Muß. Denn neben den eindrücklichen Bildern im Regenwald erzählt er von den Konsequenzen, die Zivilisation und Habgier mit sich bringen, schmerzhaft und nicht rückgängig zu machen. Er erzählt aber auch von Liebe und Freundschaft. Hauptdarsteller Sven Schelker sieht dem echten Manser erstaunlich ähnlich. Wortkarg und unbeirrbar, glaubt Manser bis zum Ende an Veränderung – etwas, was noch lange nachwirkt.

[ Claudia Euen ]

Die Stimme des Regenwaldes ab heute im Kino in Leipzig