Originaltitel: MIDNIGHT SUN

USA 2017, 93 min
FSK 0
Verleih: SquareOne

Genre: Romantik, Drama

Darsteller: Bella Thorne, Patrick Schwarzenegger, Rob Riggle

Regie: Scott Speer

Kinostart: 22.03.18

Noch keine Bewertung

Midnight Sun

Eine Liebe zum Heulen

In unzähligen Klassikern des romantischen Dramas haben wir gelernt, daß Frauen gerettet werden müssen. Auch in den mittlerweile ebenfalls schon als „klassisch“ geltenden Schmonzetten bedarf es für die Frauen eines Retters, denn sie befinden sich auf moralischen Abwegen (PRETTY WOMAN), sind berühmt, aber in Lebensgefahr (BODYGUARD), berühmt, aber in den falschen Händen (NOTTING HILL), weniger berühmt, jedoch auf dem Weg in einsamen Alkoholismus (BRIDGET JONES). In diesem Fall handelt es sich um Katie, an deren Erlösung uns Regisseur Scott Speer beiwohnen läßt. Nun ist Katie nicht nur unheilbar krank, sie leidet unter dem seltenen Gendefekt Xeroderma pigmentosum, der geringste Kontakt mit der Sonne kann für sie tödlich sein, sie hat außerdem ihre Mutter verloren und das Haus noch nie verlassen. Seit Jahren liebt sie aus der Ferne den Nachbarsjungen Charlie, den sie täglich durch ihr Fenster bewundert. Nun ist sie in das Alter gekommen, in dem man auch nach Sonnenuntergang auf die Straße darf. Und natürlich kreuzen sich hier die Wege von Katie und Charlie.

Weil Katie bisher nur mit wenigen Menschen zu tun hatte, außer mit ihrem Vater, einer einzigen Freundin und ein paar Ärzten, bekommt sie natürlich fast einen Herzinfarkt, als sie dem schönen Charlie gegenübersteht. Der findet das so hinreißend, daß er ebenfalls in Liebe entbrennt. Die Errettung Katies ist also ungefähr gleichzusetzen mit der einer Nonne, die mit 18 ihr Kloster verläßt, um von Jesus persönlich einen Kuß auf die Wange gehaucht zu bekommen. Vielleicht hätte diese Nonne dann ein paar sündige Gedanken. Katie nicht. Die ist ein so bodenständiges, klagloses und madonnenhaft reines Wesen, daß man nur mit den Augen rollen kann. Und natürlich singt sie auch genauso. Ach ja, Charlie ist Schwimmer, hatte einen Unfall, und Katie macht ihm klar, daß er an sich glauben muß. Spätestens an dieser Stelle erhofft man sich ebenfalls dringend Erlösung. Aber Speer drückt jetzt erst richtig auf die Tränendrüse. Katie wird von einem Sonnenstrahl getroffen. Deshalb kann es nicht einmal zu Eifersüchteleien, Verwirrrungen oder Wortgefechten kommen, geschweige denn zum Sex. Stattdessen wabert die Kraft der Liebe über die Leinwand, und man betrachtet diese sehr hübschen, aber doch irgendwie auch sehr langweilig vernünftigen jungen Menschen. Und wird ganz traurig.

[ Susanne Kim ] Susanne mag Filme, in denen nicht viel passiert, man aber trotzdem durch Beobachten alles erfahren kann. Zum Beispiel GREY GARDENS von den Maysles-Brüdern: Mutter Edith und Tochter Edie leben in einem zugewucherten Haus auf Long Island, dazu unzählige Katzen und ein jugendlicher Hausfreund. Edies exzentrische Performances werden Susanne als Bild immer im Kopf bleiben ...

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.