Originaltitel: NEXT FRIDAY

USA 1999, 93 min
Verleih: Kinowelt

Genre: Schräg, Komödie

Darsteller: Ice Cube, Mike Epps, John Witherspoon

Regie: Steve Carr

Kinostart: 06.07.00

Noch keine Bewertung

Next Friday

Großartig tiefergelegtes Filmvergnügen

Dick, zufrieden und schon ein faules Stück: Craig Jones sitzt mal auf wieder auf seinem fleischigen Hintern und träumt von Zeiten, als er dem Gangboß Debo gehörig was auf den Pelz gehauen hat. Aus seiner Tagträumerei reißt ihn die Tatsache, daß eben jener berüchtigte Debo aus dem Knast entlassen wurde und natürlich keinen sehnlicheren Wunsch hat, als der fiesen Ratte Craig zu zeigen, mit wem er es zu tun hat.

Craigs besorgter Vater, ein ewig armer Sack, schickt ihn daher zu Onkel Elroy, der es im Gegensatz zu Mr. Jones zu Reichtum gebracht hat. Wenn auch nur durch Lottoglück. Doch in der feinen Gegend ist es nicht so ruhig und sicher, wie man vermuten könnte. Der Ärger geht mit Craigs nach jungem Gemüse lechzender, dauerkiffender Tante los, und auch die Nachbarn, eine mexikanische Dealerbande mit zahntropfendem Pitbull, versprechen keine himmlische Ruhe. Und dann kriegt der gerissene Debo raus, wo sich sein einstiger Besieger aufhält.....

Zotig, ordinär, flachsinnig und wunderbar unterhaltsam. Hauptdarsteller, Produzent und Autor Ice Cube setzt dem Vorgänger FRIDAY in bauchhaltender Dämlichkeit noch eins drauf und beschert dem geneigten Kinogänger großartig tiefergelegtes Filmvergnügen. Pseudo-sexistisch, anarchistisch und höchst ironisch entwaffnet er das gern zelebrierte Gang-Gepose. Seine kläglichen Helden klischieren und agieren von slapstickhafter Hysterie bis zur eichernen Tumbheit. Und das macht einen höllischen Spaß.

Sicher: Die Böll-Fraktion wird vermutlich Geistlosigkeiten in diesem Wunderwerk ausmachen können. Eventuell kann purer Schwachsinn entlarvt werden. Aber man muß ja auch mal loslassen können.

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.