Label: Varèse Sarabande Club

Einsame Entscheidung/Außer Kontrolle

Jerry Goldsmith

Mitte der 90er Jahre erledigte Jerry Goldsmith Actionfilme wie am Fließband, darunter Stuart Bairds Regiedebüt EINSAME ENTSCHEIDUNG und Andrew Davis’ AUSSER KONTROLLE. Aufgrund hoher Nachnutzungsgebühren erschienen die Soundtracks zu beiden Filmen nur in stark verkürzter Form. Lockerungen im strikten Regelkatalog der American Recording Musicians Association machen es jetzt wieder finanziell rentabel, längere Alben herauszugeben. Davon profitieren Labels wie Varèse Sarabande, die über einen opulenten filmmusikalischen Back-Katalog verfügen. Endlich können Produzenten wie Robert Townson CDs bis zur letzten Laserrille bespielen. Im letzten Monat erschienen auch Goldsmiths EINSAME ENTSCHEIDUNG und AUSSER KONTROLLE neu abgemischt und gepimpt auf 75 Minuten Spiellänge. Pulssteigerung ist damit jedem Hörer garantiert. Rote Wangen werden allerdings nur Filmmusikaficionados oder Goldsmith-Sammler bekommen. Zu randphänomenal ist das Hörerlebnis von zweimal 70 Minuten prallen 90er-Jahre-Actionscorings.

Beide Partituren hat Goldsmith monothematisch zentriert. Dabei macht AUSSER KONTROLLE die bessere Figur. Über einen A- und B-Teil weitet der Komponist hier sein Hauptthema zu cantabler Größe aus und verwurzelt es klarer in emotionaler Nachvollziehbarkeit als das kurze und alarmierende Pendant in EINSAME ENTSCHEIDUNG. Führendes Instrument beider Themen ist die Trompete, die sowohl ihre warmen Qualitäten als auch ihr schrilles Timbre herausstellen kann. Im weiteren Verlauf der zwei Filmmusiken setzt Goldsmith auf seine unnachahmliche und in Actionfilmen bewährte Technik, den Orchesterklang mit elektronischen Sounds zu verbreitern, und zeigt sich einmal mehr als kompromißloser und uneitler Bilderschüler. Besonders in EINSAME ENTSCHEIDUNG übersetzt Goldsmith die weitschweifige Leinwandaction effektiv und pointiert in musikalische Form. Raum für thematische Entwicklung und nennenswerte sekundäre Motive gönnt er sich hingegen kaum und weniger noch in AUSSER KONTROLLE.

Losgelöst vom Film und in epischer Länge hat es diese Art assistierender Musik naturgemäß schwerer, ein Eigenleben zu entfalten. Ihr faszinierender Einblick in die uneditierte Alterswerkstatt des Hollywoodtycoons Jerry Goldsmith machen diese beiden Alben aber doch zu lohnenswerten Anschaffungen. Mit L.A. CONFIDENTIAL, AIR FORCE ONE und AUF DER JAGD warten indes noch weitere Genrekandidaten im Varèse-Keller auf die Premiumbehandlung.

[ Philipp J. Neumann ] Philipp fühlt sich inspiriert von CLUB DER TOTEN DICHTER, hat gelernt aus DAS SIEBENTE SIEGEL, ist gerührt von MAGNOLIA, hat sich wiedergefunden in THE SWEET HEREAFTER, wurde beinahe irr durch FARGO, ist für immer vernarrt in PONETTE und war schlicht plattgedrückt von DER HERR DER RINGE.

Lesezeichen: