Originaltitel: IT’S SHOWTIME

USA 2000, 135 min
Verleih: Arthaus

Genre: Drama

Darsteller: Damon Wayans, Jada Pinkett-Smith, Savion Glover

Regie: Spike Lee

Kinostart: 10.05.01

Noch keine Bewertung

It’s Showtime

TV-Zauberformel: Rasse, Masse, Macht

Was ist schwarz und weiß, schwarz und weiß und...? Nicht immer eine Nonne, die die Treppe runterpurzelt, manchmal auch Spike Lees Kommentar zum Thema Rassismus.

Dieses Mal trifft er ins Schwarze, was heißt in eine Realität, die düsterer gar nicht sein kann. Und wo findet er diese Realität? Natürlich beim Fernsehen. Dort arbeitet Pierre, um von seinem Boß abwechselnd gelobt und als "Nigger" geherzt zu werden. Da im Quotenkrieg Köpfe rollen müssen, steht bald ein schwarzer auf dem Spiel. Deshalb entspinnt Pierre eine Show, in der er seine Haut(farbe) zu Markte trägt. Eine Show, die zehn kleine Negerlein auf der Bühne herumhampeln läßt und jedes Register an Rassenfeindlichkeit zieht. Die Show wird zu einem echten Knüller...

Gäbe es einen OSCAR für den besten Abspann, dieser hier hätte berechtigte Chancen. Kommentarlos reihen sich alte Filmsequenzen aneinander, in denen "Neger" zu Ulknudeln degradiert wurden. Im Kontrast dazu eine elegisch-schöne Musik. Das wirkt viel klüger als der restliche Film. Weil es wirkt.

Zuvor jedoch drischt Spike Lee wie das bös gewordene Kasperle mit jeder Filmklappe auf den Kopf des einfältigen Zuschauers. Der wünscht jedoch vielleicht gar nicht mit dem Holzhammer über Diskriminierung und Fernsehen aufgeklärt zu werden. Wenig glaubhaft ist auch der moralische Fall von Pierre. Ein Sturz von der Teppichkante. Er besaß auch vor seiner Spukshow kein Privatleben, keine Substanz, mithin keine Seele. Was nie da war, kann schwerlich verlustig gehen. (Im wahren Leben ist der Hauptdarsteller übrigens ein ganz toller Hecht beim Fernsehen!)

Den Vorwurf der Schwarzmalerei kann man dem Film allerdings nicht machen, die amerikanische TV-Realität hat ihn längst eingeholt. Vielleicht werden auch deutsche Stars bald nicht mehr in Containern leben müssen. Wie wäre es mit "Big Black Brother" im Asylantenheim und anschließendem Feuerwerk?

[ Angela Rändel ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.