Originaltitel: YOU ARE DEAD

GB/BRD 1999, 95 min
Verleih: Concorde

Genre: Gangster, Komödie, Schräg

Darsteller: John Hurt, Rhys Ifans, Claire Skinner

Stab:
Regie: Andy Hurst
Musik: Die Toten Hosen

Kinostart: 14.10.99

Noch keine Bewertung

You Are Dead

Gangsterkomödie aus good old Britain, intelligent - rasant - bizarr

Boom - die Einsatzgruppe der Polizei tritt die Tür zur britischen Bank ein: Leichen, ein gesprengter Tresor, Öl und was sonst noch zu einer richtigen Sauerei gehört. Von da an wird es immer verzwickter. Regisseur Hurst dröselt die Vorgeschichte des komplett mißlungenen Bankraubs von hinten auf und verblüfft den Zuschauer mit surrealen Einfällen und überraschenden Wendungen. Aufhänger für die Rückblenden sind die Berichte der jungen Polizistin Jo, die als offenbar einzige Überlebende des Desasters verhört wird. Es entspinnt sich eine raffiniert verschachtelte Story, in der jedes geknackte Rätsel durch ein neues abgelöst wird.

Am Anfang waren also zwei ziemlich durchgeknallte Möchtegern-Gangster mit einem Faible für den klassischen genialen Coup. Unterstützung für den geplanten Überfall holen sie sich von dem legendären Safe-Knacker Maitland (großartig: John Hurt), der aber zuvor noch aus dem Knast befreit werden muß. Zum Trio erweitert, marschiert man dann nicht nur bewaffnet, sondern auch elegant gekleidet in die Bank ein. Aber wie schon bei Egon Olsen, geht auch hier alles schief. Die beiden Youngster drehen durch. Mitten ins Geschehen platzt ein zweiter Trupp von Bankräubern, bestehend aus dem Hypnosetherapeuten Dr. Chandra und einem etwas tumben Zwillingspärchen. Vor der Tür versammeln sich schwerbewaffnete Einsatzkommandos und schließlich ist man gezwungen, sich im Gebäude zu verschanzen. Die mürbemachende Belagerung durch die Polizei und die ominöse Organisation "Cyclops" läßt die Situation eskalieren und die Geschichte treibt skurrile Blüten.

Hurst ist hier ein Stück wunderbares Kino gelungen, das einen mit seiner Schnelligkeit fast außer Atem bringt und doch nie gehetzt wirkt. Die Figuren sind irgendwo zwischen Comic und altmodischem Gangsterfilm angesiedelt und mit viel Liebe und schwarzem Humor gezeichnet. Wer also auf richtige "Typen" steht, wird aus dem Lachen nicht mehr heraus kommen. Für die Ästheten unter den Zuschauern gibt es eine ziemlich bekloppte, trampolinhüpfende Gangsterbraut und einen zum Killer in Feinripp mutierten Bankdirektor - viel Vergnügen also!

[ Sylvia Görke ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.