Label: Walt Disney Records

Cinderella

Patrick Doyle

Kenneth Brannagh und sein seit Karrierebeginn treuester Begleiter, Komponist Patrick Doyle, haben ihre Zusammenarbeit in den letzten Jahren auf Blockbuster-Kurs gebracht. Auch wenn Franchise- und Studiovorgaben deutliche Spuren in den Filmen THOR und JACK RYAN: SHADOW RECRUIT hinterlassen haben, scheint ihnen ihre ureigene Lust am farb- und phantasiegewaltigen Erzählen grundsätzlich nicht verloren gegangen zu sein. Dafür legt ihr gelungenes Märchenspektakel CINDERELLA optisch und akustisch Zeugnis ab. In gewisser Weise gelingt ihnen mit Disneys Live-Action-Remake des Zeichentrickklassikers, das Beste beider Welten – der kommerziellen und der freikünstlerischen – zu vereinen.

Das gilt im besonderen für Patrick Doyle. Der Komponist läßt seine CINDERELLA über das chorsinfonische Parkett tanzen wie die Liebespaare in VIEL LÄRM UM NICHTS, gibt ihr HAMLETs majestätische Größe und THORs kraftvolle Erscheinung, Rosalindes Zartheit (AS YOU LIKE IT) und eine quirlige Lebenslust, die den 30ern aus VERLORENE LIEBESMÜH entsprungen zu sein schein. Kurzum, eine Musik, die den Zauber CINDERELLAs facettenreich und leidenschaftlich begleitet, ohne ins Süßliche oder rein Illustrative zu driften.

[ Philipp J. Neumann ] Philipp fühlt sich inspiriert von CLUB DER TOTEN DICHTER, hat gelernt aus DAS SIEBENTE SIEGEL, ist gerührt von MAGNOLIA, hat sich wiedergefunden in THE SWEET HEREAFTER, wurde beinahe irr durch FARGO, ist für immer vernarrt in PONETTE und war schlicht plattgedrückt von DER HERR DER RINGE.

Lesezeichen: