Label: Varèse Sarabande Encore

Der geheimnisvolle Fremde

Jerry Goldsmith

Die kleinen und charakterfokussierten Filme lagen Jerry Goldsmith besonders am Herzen. Nach zwei Dramenofferten – LILIEN AUF DEM FELDE und TRÄUMENDE LIPPEN – bekam der fürs Action- und Monumentalfach bekannte Komponist allerdings erst 1981 wieder Gelegenheit, intimere Töne anzuschlagen. Mit Soloflöte und akustischer Gitarre fällt der musikalische Einstieg zu Jack Fisks DER GEHEIMNISVOLLE FREMDE denn auch sehr behutsam aus. Das aufsteigende, zweiteilige Thema, das sich schnell als Sehnsuchtshort des Films zu erkennen gibt, wird schließlich von Mundharmonika und Streicher aufgegriffen und zu orchestraler Größe geführt. Ein Karnevalsbesuch der Protagonisten schlägt sich auf der Tonspur in einer flüchtigen Narretei nieder, in zwei weiteren, leichtfüßigen Titeln verarbeitet Goldsmith die geographische Nähe zu Mexiko. Ansonsten entfernt sich Goldsmith kaum vom tiefen, emotionalen Zentrum des Films und seinem lyrischen Titelthema.

Mit der willkommenen Wiederveröffentlichung der längst vergriffenen Soundtrack-CD von 1991 schickt Varèse Sarabande leider bereits den letzten Titel in seiner erst jungen Encore-Reihe auf den Filmmusikmarktplatz.

[ Philipp J. Neumann ] Philipp fühlt sich inspiriert von CLUB DER TOTEN DICHTER, hat gelernt aus DAS SIEBENTE SIEGEL, ist gerührt von MAGNOLIA, hat sich wiedergefunden in THE SWEET HEREAFTER, wurde beinahe irr durch FARGO, ist für immer vernarrt in PONETTE und war schlicht plattgedrückt von DER HERR DER RINGE.

Lesezeichen: