Originaltitel: BABY BLOOD

F 1989, 88 min
Label: Bildstörung

Genre: Horror

Darsteller: Emmanuelle Escourrou, Christian Sinniger

Regie: Alain Robak

Baby Blood

Man darf immer dann vorsichtig werden, wenn ziemlich alte Schinken neu aufgelegt und als wegbereitend deklariert werden, ohne daß man, obwohl einst dem Genre nicht gänzlich abgeneigt, jemals im Leben von Alain Robak und seinem BABY BLOOD von 1989 gehört hat. Die Vorsicht war auch hier berechtigt, auch wenn man der blutgetränkten Wüsterei einen gewissen Reiz nicht gänzlich absprechen kann. Die Tiere im Zirkus werden nervös, ein Neuzugang rappelt in der Kiste, eine Szene zuvor hat man das Biest im afrikanischen Dschungel vor Menschen mit aufgerissenen Augen bereits röcheln hören. Ins Spiel kommt Yanka, die sich bisher als gern auch mal barbusiges Schmankerl in der Manege vorgetan hat. Man sieht sie auf dem Laken, etwas Längliches, an HR Giger Gemahnendes bahnt sich den Weg zwischen ihre Beine, kurz darauf ist sie schwanger, und nein – ein Baby im herkömmlichen Sinne ist nicht zu erwarten.

Es gibt vielerlei Lesarten für Yankas Schicksal und das ihrer Brut: Ist BABY BLOOD vielleicht ein feministisches Manifest? Taugt es gar zum apokalyptischen Abgesang auf die Menschheit? Oder hatte Robak, vom dem später außerhalb Frankreichs so wenig wie zuvor zu sehen war, einfach nur Lust auf Blut? Also, viel Blut?

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zur DVD




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.