Originaltitel: BARA NO SÔRETSU

J 1969, 105 min
Label: REM

Genre: Drama, Schwul-Lesbisch, Experimentalfilm

Darsteller: Pîtâ, Osamu Ogasawara

Regie: Toshio Matsumoto

Funeral Parade Of Roses

The Times They Are A Changin’ ... Das spürt auch Leda. Gerade hatte sie als „Mama“ noch das Sagen im schwulen Nachtklub von Gonda, als sich die jüngere Eddie in die Gunst und aufs Laken des zwielichtigen Typen drängelt. Trotz falscher Wimpern, Puppengesichts und flacher Brüste – daß Eddie wie Leda eigentlich ein Junge ist, ahnt man nicht sofort. FUNERAL PARADE OF ROSES zeigt einen dissonant gestalteten Ausschnitt schwulen und transsexuellen Lebens im Japan der 60er, unterbrochen durch Interviews, in denen die Protagonisten vom sexuellen Selbstverständnis berichten, dazwischen Bilder von Straßenschlachten, ästhetisch verklammerten Körpern, Brennflecken auf Zelluloid.

Vielleicht sind die verstörenden Unterbrechungen ein wenig zu bewußt gewählt, aber sie geben dem Film auch eine kraftvolle Eigenwilligkeit, unterstreichen eine interessante Geschichte um Vatersuche und Muttermord, Drogenflucht und sexuelle Ausbeutung. Lesbar ist das letztlich doch erstaunlich runde Undergroundstück in sehr vielfältiger Art, und mindestens unterhaltsam geriet ein slapstickhafter Bitchfight. Philosophische Erkenntnis hält der Film ebenso parat: „Alles ist sinnlos. Drogen auch!“

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zur DVD




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.