Originaltitel: ALL THE MONEY IN THE WORLD

USA 2017, 132 min
FSK 12
Verleih: Tobis

Genre: Drama

Darsteller: Christopher Plummer, Michelle Williams, Mark Wahlberg, Romain Duris, Charlie Plummer

Regie: Ridley Scott

Kinostart: 15.02.18

1 Bewertung

Alles Geld der Welt

@KevinSpacey: #Skip&Ex

Man darf Ridley Scott, je nach Beispiel, für alles mögliche halten: einen gewieften Genre-Erneuerer oder einen in seine Manierismen verliebten Handwerker, der gelegentlich vergißt, etwaige Scharten mit feinkörnigem Schleifpapier auszuwetzen. Als dezidiert politischer Filmemacher ist er bisher nicht hervorgetreten. Auch die seltsame Verwicklung in die #MeToo-Debatte, die sein namhaftes Zugpferd Kevin Spacey zu einer unberechenbaren Kassengröße machte und einen Löscheingriff von erstaunlichen Ausmaßen in Gang setzte, ändert daran nichts. Nur der Blick auf Scotts Entführungsthriller verändert sich. Einmal, weil man ihn (erfolglos) nach Operationsnarben absucht. Mehr aber, weil er als „Film, aus dem ein moralisch beschädigter Star herausgeschnitten wurde“ ein Gewicht bekommt, das er sich so wahrscheinlich nie aufbürden wollte.

Weiter also mit Christopher Plummer, der die nunmehr vakante Stelle mit der ganzen Wucht seiner Erfahrung ausfüllt. Er spielt den ungekrönten, hochbetagten Kaiser des amerikanischen Geldadels J. Paul Getty, als gelte es, Dickens über Geiz und Shakespeare über Abgründigkeit zu belehren. Um ihn herum und frei extemporierend rekapituliert Scott einen der spektakulärsten Kidnapping-Fälle der jüngeren Kriminalgeschichte: 1973 flaniert Gettys 16jähriger Enkelsohn über eine römische Piazza – und verschwindet urplötzlich für ein halbes Jahr von der Erdoberfläche. 17 Millionen Dollar fordern die italienischen Erpresser vom milliardenschweren Großvater. Der aber läßt sich nicht erweichen, weder durch die verzweifelte Ex-Schwiegertochter noch durch das abgetrennte Ohr, das der Familie als „Lebenszeichen“ zugestellt wird.

Scott inszeniert mit Sinn für Ausstattung und Epochenkolorit, mit Lust an Drastik und Verderbtheit, mit Freude an einer fast altmodischen erzählerischen Opulenz und einem verzweigten Plot, der zum stilistischen Toben einlädt. Aber einen zwingenden Rhythmus findet er nicht. Schon die Exposition, die den Getty-Clan und seinen Patriarchen in Rückblenden als am Geld gewachsenen und an ihm zerbrechenden familiären Sonderfall einführt, stolpert über Zeitsprünge und charakterliche Schnellskizzen. Nebenfiguren werden umständlich vorgestellt und gleich wieder vergessen. Parallelmontagen bleiben windschief. Vorder- und Hintergründe geraten durcheinander. Kurz: Nachbesetzung geglückt, Film so lala.

[ Sylvia Görke ]

Lesezeichen:

2 Meinungen zur Rezension oder zum Film

[ 23.02.18, 10:45:53 – Michael Eckhardt ]
lieber nikita,
dann hat ja meine autorin sylvia dennoch recht :), denn durch die zustellung des ohrs wird der harte hund noch nicht weich ...

liebe grüße
micha vom PLAYER

[ 22.02.18, 16:29:10 – Nikita ]
Sie schreiben: "Der aber läßt sich nicht erweichen, weder durch die verzweifelte Ex-Schwiegertochter noch durch das abgetrennte Ohr, das der Familie als „Lebenszeichen“ zugestellt wird."

das stimmt so nicht. Er lässt sich erweichen durch die Bilder des abgetrennten Ohrs in den 1000 Zeitungen, die ihm zugestellt werden und ins Gesicht fliegen.




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.