Originaltitel: THE YELLOW HANDKERCHIEF

USA 2008, 96 min
FSK 12
Verleih: X Verleih

Genre: Roadmovie, Liebe, Drama

Darsteller: William Hurt, Maria Bello, Kristen Steward, Eddie Redmayne

Stab:
Regie: Udayan Prada
Produktion: Arthur Cohn

Kinostart: 19.11.09

5 Bewertungen

Das gelbe Segel

BREAKFAST CLUB als Roadmovie

Eine Gruppe von Fremden, die eine Zeitlang zusammen in einem Raum verbringt, stellt am Ende fest, daß man mehr gemeinsam hat, als man am Anfang dachte, wenn sich alle einander öffnen. So in Kurzform der Grundgedanke von BREAKFAST CLUB, der damit Mitte der 80er zur Schablone für amerikanische Schulkomödien wurde.

Gut, ein Teeniefilm ist das hier gerade nicht, vielmehr stehen Romantik und Lebensreise im Zentrum, und die drei Protagonisten befinden sich, statt nachsitzend in der Schulbibliothek, aufgrund zufälliger Umstände gemeinsam in einem Auto auf dem Weg nach New Orleans. Und doch, gewisserweise sitzen auch sie nach und lernen voneinander über das Leben: Martine, die 15jährige Prinzessin, die sich zu Hause nicht mehr aufgehoben fühlt; Gordy, der junge Freak, dessen Flucht von daheim von allen beklatscht wurde, und der sich, obwohl bleich und sommersprossig, für einen „Native“ ausgibt. Und der wortkarge Brett, der eigentliche Held, der schon ein paar Jahrzehnte mehr auf dem Buckel hat und gerade aus dem Gefängnis kommt – was die anderen zu Beginn nicht wissen.

Der Film setzt sehr auf seine mal sonnendurchfluteten, mal nebelverhangenen Landschaftsaufnahmen entlang des Mississippi mit, wie Gordy selbst sagt, viel Tom-Sawyer-Romantik. Eingeblendet in die Reise werden Fragmente von Bretts unglücklicher Liebesgeschichte mit der Bootsbesitzerin May – eine Geschichte, die er vermasselt hat, weil er als Kerl, der er nun mal ist, tun mußte, was ein Kerl tun muß, auch wenn er es besser anders täte. Sollte er noch mal bei May anklopfen? Eine letzte Chance tut sich auf, inzwischen von den jungen Mentoren Martine und Gordy gefördert. Und aus steht die große Lebensentscheidung, für die es nie zu spät ist. Ach, wie harmonisch kann es doch manchmal zugehen ...

An der Besetzung liegt es sicher nicht, auch nicht an den wirklich schönen Aufnahmen und wahrscheinlich nicht an der Inszenierung, daß der Film nicht so richtig ankommt, wo er hin will: im Gemüt. Doch viele passable Teile ergeben nicht zwangsläufig ein Ganzes, wenn sie zusammengesetzt werden. Auch wenn man zum Schluß doch noch eine Träne wegdrückt, es bleibt der fade Nachgeschmack des Konstrukts. Und wenn Produzent Arthur Cohn so schön erklärt, es sollte bei dem Film einmal nicht auf großes oder kleines Budget ankommen, so wäre es doch noch schöner, wenn es trotzdem auf etwas ankäme.

[ Lars Meyer ] Im Zweifelsfall mag Lars lieber alte Filme. Seine persönlichen Klassiker: Filme von Jean-Luc Godard, Francois Truffaut, Woody Allen, Billy Wilder, Buster Keaton, Sergio Leone und diverse Western. Und zu den „Neuen“ gehören Filme von Kim Ki-Duk, Paul Thomas Anderson, Laurent Cantet, Ulrich Seidl, überhaupt Österreichisches und Skandinavisches, außerdem Dokfilme, die mit Bildern arbeiten statt mit Kommentaren. Filme zwischen den Genres. Und ganz viel mehr ...

Lesezeichen:

1 Meinung zur Rezension oder zum Film

[ 09.12.09, 07:58:06 – Heike ]
Kaum echte Gefühle. Einzig Brett und May wirken authentisch. Manierierte Spielweise der Martine. Die Protagonisten verhalten sich kaum nachvollziehbar. Sie öffnen sich nicht wirklich, jeder erzählt mal bissl was von sich, aber keiner fragt wirklich nach, die Figuren bleiben unklar, ihre Motivationen auch. Zwischendrin werden mal paar Weisheiten fallengelassen. Warum vertraut das Mädel diesem Mann? "Sie könnten sich um mich kümmern. Spielen wir, wer zuerst wegschaut?" Dann das dramaturgische Gerumpel in der Polizeistation. "Ich kenne diesen Mann..." Und plötzlich ist alles so einfach und wird wieder gut. Nur damit die zwei jungen Leute erfahren, dass er mal im Knast war... Gähn. Wer hat nun was von wem gelernt?? Ich habe nicht verstanden, warum Mr. Cohn diese Geschichte erzählen wollte. Es gab auch keine Träne zum Wegdrücken.




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.