D 2002, 84 min
Verleih: MFA

Genre: Kinderfilm, Fantasy

Darsteller: Sarah Hannemann, Nick Seidensticker, Philipp Blank, Dominique Horwitz, Nina Petri

Regie: Oliver Dommenget

Kinostart: 17.10.02

Noch keine Bewertung

Hilfe, ich bin ein Junge!

Körpertausch-Spaß mit Startschwierigkeiten

Magia Lunaris mutander - sei ein anderer! Neben dem Untergang der Titanic, Hamlets Intrigen und Robin Hoods Abenteuern gehören Personen- und Geschlechtertausch zu den am häufigsten verfilmten Themen.

In Oliver Dommengets Kinderfilm ist ein Zauber schuld am Schlamassel. Die zwölfjährige Emma erwacht eines Morgens im Körper ihres Schulkameraden Mickey. Schlimm genug, daß sie den großmäuligen Jungen absolut nicht leiden kann. Sie hat aber in drei Tagen auch noch eine Schwimmeisterschaft zu gewinnen. Auch Mickey staunt nicht schlecht, als er in Emmas Bett und Leben erwacht, mit super Schulnoten und einem geheimen Tagebuch. Die Hilfe von Vierauge ist gefragt, Emmas bestem Freund. Er hat sich mit Haut und Haar der Hobbymagie verschrieben und indirekt die mißliche Lage auch verursacht, als er im "geborgten" Buch eines echten Zauberers stöberte. Und während die drei sich auf die Suche nach dem Hexer machen, zeigen sich auch die Vorteile eines solchen Tausches. Emma kann endlich mal nach Herzenslust Nutella schlecken, und Mickey darf ungestraft in die Mädchenumkleide. Aber wenn die drei nicht rechtzeitig den Gegenzauber durchführen, bleiben Emma und Mickey für immer im falschen Körper gefangen. Ein Wettlauf gegen die Zeit und durch ganz Hamburg beginnt ...

Eine geschlagene halbe Stunde braucht HILFE ICH BIN EIN JUNGE, eh das Wechselspiel in Fahrt kommt. Aber nach dem behäbigen Start nehmen amüsante Verwicklungen ihren Lauf, und die jungen Schauspieler können zeigen, was in ihnen steckt. Wenn Emma im Jungskörper auch weiterhin rosa T-Shirts und Bänd-chen im Haar trägt und Mickey trotz Mädchenkörper den Rotzlöffel rauskehrt, dann ist das auf jeden Fall witzig und stellt Pubertätsklischees auf den Kopf. Die erwachsenen Kollegen dagegen sind meist brav für die Stichworte zuständig, was beim Ensemble Dominique Horwitz, Marie Lou Sellem, Tanja Schumann und Nina Petri einfach mal schade ist.

Trotz ansehnlicher Effekte und liebevoller Ausstattung schöpft der Film sein Potential bei Weitem nicht aus, macht es sich oft etwas zu leicht. Daß spaßige Kinderunterhaltung aber gut ankommt, zeigt der Erfolg beim diesjährigen Kinderfilmwettbewerb der Berlinale, auf diversen Festivals und im Ausland. Selbst in den USA heißt es bald: Magia Lunaris mutander ...!

[ Roman Klink ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.