Originaltitel: LA RITOURNELLE

F 2013, 97 min
FSK 0
Verleih: Wild Bunch

Genre: Komödie, Liebe

Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-Pierre Darroussin, Anais Demoustier, Michael Nyqvist, Pio Marmai

Regie: Marc Fitoussi

Kinostart: 12.02.15

Noch keine Bewertung

Sehnsucht nach Paris

Vom Duft des eigenen Bettes

Dieses titelgebende Gefühl dürfte wohl jeder kennen, der ein pochendes Herz in der Brust verspürt. Und wenn ein Leben seine höchsten Spannungsmomente daraus zieht, wenn eine Kuh kalbt oder der Bulle Ben Hur den Wettbewerb unter vielen Züchtern gewinnt, dann ist diese Sehnsucht umso verständlicher. Brigitte ist definitiv davon befallen. Sie ist diesen monotonen, wenn auch nicht vollends unglücklichen Alltag schon ein wenig leid, diesen immergleichen Trott aus Stallarbeit, Rucksackbullen und launischem Wetter in der Normandie. Selbst wenn man sich zu privaten Abendessen mit der Nachbarschaft trifft, gibt es nur ein Thema: die Leibhaftigkeit des Viehs. Und dann wird auch noch der Ausschlag auf Brigittes Dekolleté zunehmend schlimmer. Als sie schließlich eines Tages den jungen Stan, einen Pariser mit schönem Blick, kennenlernt, braucht sie wahrlich kein weiteres Motiv, um dringend einen Termin bei ihrem Hautarzt zu machen. In Paris. Dumm nur, daß kurz nach ihrem Aufbruch Brigittes Mann Xavier erfährt, daß der Dermatologe doch längt im Ruhestand ist ...

Marc Fitoussi erzählt von einer Ehe auf dem Prüfstand, er erzählt davon mit Witz, schon allein, weil ein Tick Lächerlichkeit noch jedem Aufbruch innewohnt. Man gaukelt sich etwas vor, lechzt der Jugend nach und will endlich mal wieder tanzen und kiffen. Diese „Vorwände“ dennoch ernst zu nehmen, gelingt Fitoussi eindrücklich, weshalb er Xavier ebenfalls auf die Reise schickt – nach Paris. Und hier entfernt sich der Erzähler vom irgendwie Erwartbaren und spinnt den Plot weiter zu einer komischen, auch berührenden und überraschenden Geschichte über die Schwierigkeit des Fremdgehens, verletzende Abweisungen und noch immer verliebte Blicke nach vielen Ehejahren.

Es schwingt nämlich sehr viel Liebe mit, wenn Xavier Brigitte „meine kleine Schäferin“ ruft, und sie sich stets dagegen sträubt. Daß der Aufbruch für Brigitte ein Abenteuer, eine echte Erfahrung wird, liegt darin, daß sie erkennen muß, daß die Seismographen der Jugend anders ausschlagen: Wer verletzt, wird zurückverletzt. Da geht manchmal auf beiden Seiten auch der Anstand verloren. Und für Xavier, den Zurückgestoßenen, bedeutet der Aufbruch eine Annäherung an seinen Sohn, der sich als Artist verdingt. Und so wird diese einfache Geschichte über eine Alltagsunterbrechung zu einer hinreißenden Besinnung auf das, was einem wirklich wichtig ist. Der Duft des eigenen Bettes gehört unbedingt dazu.

SEHHSUCHT NACH PARIS ist eine manchmal alberne, oft reichlich Haken schlagende und für nicht wenige von uns indes sehr gut nachempfindbare, nämlich stets herzpochende vraie histoire d’amour! Die noch immer mädchenhafte Isabelle Huppert spielt einmal mehr fabelhaft, allein die Szene, als sie später von Xaviers Eifersuchtsreise erfährt, füllt sie mit einer Wärme, einer „Erleuchtung“, einer totalen Erdung, daß es keinerlei Zweifel geben kann, wie groß die Liebe der beiden noch ist. Der verletzte Xavier wird von einem nuanciert spielenden Jean-Pierre Darroussin gegeben, dessen kaffeebraune Augen so endlos traurig und wütend zugleich schauen können.

Und wenn wir zum Schluß viel Schlamm auf der Haut, zwei quasi ineinander verschwindende Menschen und außerdem Kühe in der Wüste sehen, dann bleibt nur eins und das bestens gelaunt zu sagen: Formidable!

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.