Originaltitel: THE EXPLODING GIRL

USA 2009, 79 min
Verleih: Peripher

Genre: Liebe, Poesie

Darsteller: Zoe Kazan, Mark Rendall, Maryann Urbano

Regie: Bradley Rust Gray

Kinostart: 13.05.10

1 Bewertung

The Exploding Girl

Eine angenehm stille Explosion

Ein verträumtes Mädchengesicht hinter einem Autofenster, draußen zieht eine pastorale Landschaft in sattem Grün vorüber. Es ist Sommer, die Welt ist frisch und voller Verheißungen. So der Anfang von THE EXPLODING GIRL, am Ende des Films steht wieder eine Autofahrt, dazwischen liegen die Ferien ...

Die 20jährige Collegestudentin Ivy besucht ihre Mutter in New York, es sind die ersten großen Ferien nach dem Aufbruch zur Universität und ins Erwachsenenleben, eine erste Rückkehr nach Hause, wo alles noch so ist, wie es immer war, und wo vieles doch schon anders geworden ist, denn die Welt der Kindheit liegt bereits hinter Ivy. Oft versucht sie, ihren Freund Greg zu erreichen, meist bekommt sie jedoch nur seinen Anrufbeantworter. Und wenn sie dann doch miteinander sprechen, wissen beide kaum, was sie sagen sollen. Außerdem gibt es da noch Ivys guten Freund Al, mit dem sie früher zur Schule ging. Zusammen laufen beide durch die sommerliche Stadt, gehen auf Parties, hören Musik.

Der Film von Bradley Rust Gray ist eine poetische Meditation über die allmähliche Annäherung zweier junger Menschen, die schon lange vertraut miteinander sind und doch plötzlich verlegen werden voreinander. „Willst du eigentlich mal Kinder haben?“, fragt Al Ivy unvermittelt. „Meinst du etwa Kinder mit mir?“, fragt sie scherzhaft zurück. Die sparsamen Dialoge lassen dem Ungesagten mehr Raum als dem Ausgesprochenen. Überhaupt beherrscht Gray die Kunst des Weglassens. Das Innere seiner Figuren legt er mit nur wenigen Worten und umso genaueren Beobachtungen ihrer Blicke und Gesten frei. Seine Heldin Ivy ist ein unaufdringlicher, in sich ruhender Mensch, der viele Dinge zunächst mit sich selbst abmacht.

Die durchkomponierten, kontrastreichen Bilder und das wunderbare Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller Zoe Kazan und Mark Rendall machen THE EXPLODING GIRL zum Vergnügen. Regisseur Gray verliert in seiner Erzählung einer zeitlosen Geschichte nie die Balance zwischen Poesie und Kitsch. Die Explosion ist am Ende eine stille, die in Ivy etwas freisprengt, was schon lange darauf gewartet hat, endlich hervortreten zu dürfen.

[ Dörthe Gromes ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.