Originaltitel: DARK WATERS

USA 2019, 128 min
FSK 6
Verleih: Tobis

Genre: Drama

Darsteller: Mark Ruffalo, Anne Hathaway, Tim Robbins

Regie: Todd Haynes

Kinostart: 08.10.20

1 Bewertung

Vergiftete Wahrheit

Vom Kampf des aufrechten Einzelnen

PFOA ist das Kürzel für die synthetisch hergestellte Perfluoroctansäure, die wiederum zur Familie der PFAS, also der per- und polyfluorierten Alkylverbindungen, gehört. Weshalb sie über die Eigenschaft verfügt, öl- und wasserstoffabweisend und damit überhaupt ziemlich unzerstörbar, also nicht abbaubar, zu sein. Was PFOA zu einem hervorragenden Tensid und zum Emulgator macht. Oder, um es umgangssprachlich mit marktwirksamen Handelsnamen zu formulieren: Das Zeug beschert der Menschheit Sachen wie Gore-Tex und Hostaflon – oder auch Teflon, jenen zivilisatorischen Bratpfannenfortschritt, der sich dem amerikanischen und weltweit größten Chemiekonzern DuPont verdankt.

Was die reine Wahrheit ist. Die allerdings zugleich eine verdammt schmutzige Seite hat. Jene VERGIFTETE WAHRHEIT nämlich, von der jetzt Todd Haynes in seinem neuen Film erzählt. Es ist die Wahrheit über die Skrupellosigkeit im Namen des maximalen Profits. Über die immensen gesundheitlichen Gefahren für Menschen und Umwelt, die ein Großkonzern im Namen der Gewinnmaximierung nicht nur für vertretbar hält, sondern auch systematisch herunterspielt, unter den Tisch kehrt, leugnet. Und es ist die Wahrheit über den zermürbenden Kampf eines Davids – des Rechtsanwalts Robert Bilott – gegen den schier übermächtigen Goliath DuPont.

Es ist erstaunlich, wie Haynes, ein Regisseur, dem sich ja so einige stilvollendet schillernde Kinoperlen verdanken (DEM HIMMEL SO FERN, I´M NOT THERE, CAROL), hier ein geradezu sprödes Erzählen pflegt. Sicher hat VERGIFTETE WAHRHEIT seine emotionalen Momente, bezieht als Justiz-Drama zudem ganz klar Position und beschwört von dieser aus den uramerikanischen Topos vom aufrechten Einzelnen, der gegen ein so übermächtiges wie korrumpiertes System antritt. Doch verbleibt das trotz alldem insgesamt in einem Gestus des Gediegenen. Als bremse Haynes, dieser bekannter- und anerkanntermaßen versierte Meister des Melodrams, sich ganz bewußt selber aus, ob dieses Sujets, dessen Dramatik dabei freilich immanent bleibt. Nicht zuletzt ob der Texttafel, die kurz vorm Abspann dieses Films darüber informiert, daß heute bei ziemlich jedem Lebewesen und annähernd 99 Prozent aller Menschen die Partikel von PFOA im Organismus enthalten sein dürften. Was das für jeden Einzelnen bedeuten kann, läßt sich in VERGIFTETE WAHRHEIT gut sehen.

[ Steffen Georgi ] Steffen mag unangefochten seit frühen Kindertagen amerikanische (also echte) Western, das „reine“ Kino eines Anthony Mann, Howard Hawks und John Ford, dessen THE SEARCHERS nicht nur der schönste Western, sondern für ihn vielleicht der schönste Film überhaupt ist. Steffen meint: Die stete Euphorie, etwa bei Melville, Godard, Antonioni oder Cassavetes, Scorsese, Eastwood, Mallick oder Takeshi Kitano, Johnny To, Hou Hsia Hsien ... konnte die alten staubigen Männer nie wirklich aus dem Sattel hauen.

Vergiftete Wahrheit ab heute im Kino in Leipzig