Originaltitel: SÓCRATES

Brasilien 2018, 71 min
Label: Salzgeber

Genre: Drama, Erwachsenwerden, Schwul-Lesbisch

Darsteller: Christian Malheiros, Tales Ordakji

Regie: Alex Moratto

Sócrates

Ein Rütteln, ein Rufen, ein Schütteln, ein Schreien: „Mama, wach auf!“ Wenige Momente später hört der 15jährige Sócrates die Fragen der Beraterin, was er nach dem Tod der Mutter nun machen wolle, nur wie durch Glaswolle, als aber das Wort „Heim“ fällt, beginnt der Junge zu rennen, zu fliehen, zu suchen, was er den ganzen Film über tun wird. Kurz in die Arme und an die Lippen des dann doch zu feigen Maicon, weg vom gewalttätigen Vater, immer in der Hoffnung auf ein klein wenig Glück. Er will ja arbeiten, er will ja überleben, weg vom Daseinsrand, doch man läßt ihn kaum. Und die wenigen Momente am Strand von São Paulo sind leider trügerisch.

Debüt-Regisseur Alex Moratto erzählt von einem bewundernswerten Jungen mit diesem traurigen Blick, der sanften Stimme und dieser unbedingten Lebenswut, wobei so wenig Zeit für Trauer, so wenig Zeit für seinen Schmerz bleibt. Das ist auf den Punkt erzählt und geschnitten, und man fühlt mit dem vom Laien Christian Malheiros berauschend gespielten Jungen mit. Und wenn Sócrates sich zu einer Tat aus einiger Gewalt und mit reichlich Mut entschließt, ist man ganz bei ihm. Schließlich geht es um die Asche seiner geliebten Mutter.

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zur DVD




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.