Originaltitel: WATERCOLORS

USA 2008, 109 min
Label: Pro Fun

Genre: Schwul-Lesbisch, Liebe, Erwachsenwerden

Darsteller: Tye Olson, Kyle Clare, Karen Black, Greg Louganis

Regie: David Oliveras

Watercolors

So viel vorweg: David Oliveras fährt Gefühlskino in Breitseite auf, daher Taschentücher bereit halten für einen der schönsten Liebesfilme der letzten Zeit! Erzählt wird als Rückblick des arrivierten Künstlers Danny, der sich noch immer nach Carter sehnt – seiner großen Jugendliebe. Eine tragisch endende wohlgemerkt, was auch daran lag, daß sie so grundverschieden waren. In ihrer Art, Ehrlichkeit und Stärke. Danny ist eher das bebrillte Künstlerbübchen, dem eines Tages die Sportskanone Carter aufs Zimmer gepackt wird. Der Schwimmer soll sich in Ruhe auf seinen Wettbewerb konzentrieren, pubertäre Sehnsüchte und bewußtseinserweiternde Substanzen zerstören das Ziel.

WATERCOLORS arbeitet sich mit Ruhe und tiefen Blicken in Richtung Leidenschaft, er setzt bei den zwei unterschiedlichen Jungen auch auf Witz („Ich Körper, Du Geist ....“), und er inszeniert dieses Kennenlernen als schwersympathischen Flirt. Das kulminiert auch in einer fabelhaft gedrehten Kußszene, das rührt an, wenn sich der junge Künstler mit seiner Muse an eine Nachstellung von Carravagios „Junge mit Früchtekorb“ wagt. Die Jugendgeschichte schließt sehr traurig, das Jetztzeit-Ende des Films wirkt indes bemüht gezimmert. Als Fazit bleibt dennoch: WATERCOLORS erzählt eines der bewegendsten Coming Outs überhaupt – und das meint einer, der eigentlich keine Coming Out-Filme mehr sehen wollte ...

[ Michael Eckhardt ] Michael mag Filme, denen man das schlagende Herz seiner Macher auch ansieht. Daher sind unter den Filmemachern seine Favoriten Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, François Ozon, Patrice Leconte, Luis Buñuel, John Waters, François Truffaut, Pier Paolo Pasolini, Ingmar Bergman. Er mag aber auch Woody Allen, Michael Haneke, Hans Christian Schmid, Larry Clark, Gus Van Sant, Andreas Dresen, Tim Burton und Claude Chabrol ...
Bei den Darstellern stehen ganz weit oben in Michaels Gunst: Romy Schneider, Julianne Moore, Penélope Cruz, Gerard Depardieu, Kate Winslet, Jean Gabin, Valeria Bruni-Tedeschi, Vincent Cassel, Margherita Buy, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert ...
Eine große Leidenschaft hat Michael außerdem und ganz allgemein für den französischen Film.

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zur DVD




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.