Originaltitel: Thirteen Ghosts

USA 2001, 98 min
Verleih: Columbia

Genre: Horror

Darsteller: Tony Shalhoub, Shannon Elizabeth, Matthew Lillard

Regie: Steve Beck

Kinostart: 17.01.02

Noch keine Bewertung

13 Geister

Terrorfilm mit Schockgarantie

Arthur Kriticos kann es kaum fassen: sein nahezu unbekannter Onkel Cyrus hat ihn zum Alleinerben gemacht. Nicht nur ein sehr großes Vermögen geht somit in seinen Besitz über, sondern auch die palastähnliche Villa des Verstorbenen. Da Arthur seit dem tragischen Tod seiner Frau Jean die beiden Kinder Kathy und Bobby alleine durchbringen muß, kommt die Erbschaft doppelt günstig.

Gemeinsam mit dem Anwalt Ben Moss und der Haushälterin Maggie besucht die Familie sofort das einsam gelegene Anwesen: ein prächtiger Bau, der nur aus geheimnisvoll verzierten Glaswänden besteht. Gleichzeitig taucht ein Angestellter der Stadtwerke auf, der dringend an die elektrischen Anlagen des Hauses muß. Sofort geht er in den Keller, und während Moss gemeinsam mit Arthur noch einige Formalitäten klärt, machen sich die anderen auf, ihr neues Heim zu erkunden. Keiner von ihnen ahnt, daß der angebliche Elektriker und Cyrus früher zusammen gearbeitet haben - und ein grauenvolles Geheimnis im Haus unterbrachten!

Nach HOUSE ON HAUNTED HILL ist dies die zweite Produktion von Dark Castle Entertainment. Die Firma ist von so bekannten Hollywood-Größen wie Joel Silver (MATRIX) und Robert Zemeckis (VERSCHOLLEN) aus Begeisterung für den klassischen Horrorfilm gegründet worden. Wie auch bei ihren eigenen Projekten, steht hier die spannende Unterhaltung im Vordergrund. Und es funktioniert. 13 GEISTER ist, wenigstens in der ungeschnittenen Fassung, einer der härtesten Horror-Kinofilme der letzten Jahre. Wirklich gruselig aussehende Geister, einige ziemlich heftige Morde und reichlich nervenzerfetzende Jagden durch das einsame Haus treiben auch abgehärteten Fans den Schweiß auf die Stirn. Daß dabei Logik und Dialoge selten über B-Movie Durchschnitt liegen, sei verziehen. Immerhin ist der Film auch ein Remake des gleichnamigen William-Castle-Films von 1960 - und auch damals waren Schocks wichtiger als Intelligenz.

[ Jan Berger ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.