Originaltitel: 21

USA 2008, 123 min
Verleih: Sony

Genre: Drama

Darsteller: Jim Sturgess, Kevin Spacey, Kate Bosworth

Regie: Robert Luketic

Kinostart: 10.04.08

Noch keine Bewertung

21

Faszinierendes Wechselspiel aus Gewinnen und Verlieren

Ein jungfräulicher Morgen in Las Vegas. Ben tritt aus der dunklen Geborgenheit des Casinos in die Sonne, lockert seine Krawatte. Die goldene Wärme, die ihn gleißend hell empfängt, rührt vor allem von dem Gefühl, ein Gewinner zu sein. Nicht, daß er nicht schon immer einer gewesen wäre: Einserschüler, alle Schulwettbewerbe gewonnen, Anwärter für das begehrte Robinson-Stipendium in Harward und mit einer fast unheimlichen Genialität für Zahlen ausgestattet.

Allerdings blieb keine Zeit, um sich in der Hierarchie auf anderen Ebenen nach oben zu arbeiten, geschweige denn etwas Außerordentliches zu erleben. Aber genau das soll er der Auswahlkommission für das Stipendium vorweisen: eine besondere Lebensgeschichte, die den 21jährigen von seinen Mitbewerbern unterscheidet. Die Teilnahme am 2.09-Nachwuchswissen-schaftler-Wettbewerb ist da nicht unbedingt glamourös. Zumindest wenn man zwischen rauschenden Parties über den Dächern von Vegas und stundenlangem Tüfteln in einer Studentenbude wählen könnte. Ben wird vor diese Wahl gestellt. Sein Professor Mickey Rosa - endlich mal wieder eine maßgeschneiderte Rolle für Kevin Spacey - hat das Talent des Ausnahmestudenten erkannt und bietet ihm einen Platz in einer Studiengruppe der besonderen Art: seinem sechsköpfigen Black-Jack-Team. Rosa verspricht schnelles Geld und Spaß gegen das Gelübde der absoluten Verschwiegenheit und der strikten Befolgung der Regeln des Spielsystems.

Robert Luketic erzählt das Doppelleben des Ben Campell, entstanden nach der Vorlage des Bestsellers "Bringing Down The House" von Ben Mezrich, mit gutem Gespür für die Innenwelt seines Helden. Die großartige Möglichkeit jede erdenkliche Rolle anzunehmen, die Macht des Geldes und der Aufstieg Bens vom häßlichen Enterich zum Prinzen fesseln und unterhalten aufs Beste. Wenn der Flieger in Richtung Spielhölle abhebt und sich Ben in seinen Armani-Anzug schwingt und zum verwöhnten Millionärssöhnchen mutiert, kann man verstehen, daß er seine alten Freunde verrät und sich stattdessen von der schönen Jill Taylor in der Hard-Rock-Suite verführen läßt.

Das Blatt wendet sich jedoch und das Zockermärchen droht zum Alptraum zu werden. Ben hat trotzdem gewonnen: Stoff für eine Geschichte, die die Jury des Robinson-Stipendiums vom Hocker hauen könnte. Wenn nicht diese, welche dann?

[ Susanne Schulz ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.