Originaltitel: THE TRUMPET OF THE SWAN

USA 2001, 78 min
Verleih: Columbia

Genre: Zeichentrick, Kinderfilm

Regie: Richard Rich

Kinostart: 14.06.01

Noch keine Bewertung

Der Schwan mit der Trompete

Sträubt sich hier das Gefieder?

Ein langbewimperter Schwan besingt stolz seine drei Eier. Aus zweien schlüpfen alsbald ganz normale, langbewimperte Schwanenkinder. Nur das dritte läßt einen deutlichen Defekt erkennen. Louie, wie er geheißen wird, zieht es vor, seinem künftigen Leben keinen Kommentar abzuringen, was meint, er bleibt stumm wie ein Fisch. Dies wird von Umwelt und Familie nicht eben honoriert. Kaum geschlüpft und schon verliebt - dem Unglücklichen schwant, daß er vermutlich nie in die Gunst seiner schnäbelnden Herzdame kommen wird.

Deshalb erlernt er in Windeseile die Schriftform der menschlichen Sprache, vergeblich. In Schwanenkreisen hat sich die Alphabetisierung noch nicht durchgesetzt. Auch dem in seiner Eitelkeit verletzten Vater dämmerts, daß Schweigen nicht Gold, sondern Trompetenblech ist. Er stürzt, viel Glasbruch hinterlassend, in ein Musikgeschäft und entwendet das rettende Instrument. Damit fliegt Louie nach Boston und wird über Nacht zum gefeierten, steinreichen Jazzmusiker...

Mein lieber Schwan, das läuft ja rasant, der älteste amerikanische Mythos bewahrheitet sich einmal mehr: vom Wasserplanscher zum Millionär. Der Trickfilm schöpft aus der Quelle der literarischen Vorlage von E. B. White, der nach Aussage der Produzentin "fraglos die drei besten Kinderbücher schrieb". Irgendwie drängt sich hier das Bild einer cholerischen Dame auf, die in ihrer riesigen Büroschrankwand drei Bücher stehen hat und ihr Filmteam anherrscht: Entweder ihr schmeißt mein Geld oder ich schmeiße euch aus dem Fenster!

Die zweifellos begabten Zeichner mühen sich nun, an alte Disneyzeiten zu erinnern. An bessere Zeiten also. Dies kann jedoch nicht über eine allzu simple Story hinwegtäuschen. Der so oft beschworene "Spaß für die ganze Familie" dürfte sich allenfalls den Jüngsten als bunter Wattebausch auf die Augen legen.

[ Angela Rändel ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.