Originaltitel: THE ADVENTURES OF JOE DIRT

USA 2000, 90 min
Verleih: Columbia

Genre: Komödie

Darsteller: David Spade, Dennis Miller, Brittany Daniel

Regie: Dennie Gordon

Kinostart: 24.05.01

Noch keine Bewertung

Joe Dreck

Vom Volltrottel zum Liebling der Nation

Joe Dreck ist - nomen est omen - Hausmeister bei einer großen Radiostation. Durch Zufall gerät er in die Live-Sendung des zynischen Moderators Zander und wird von ihm gleich ausgequetscht. Mit seiner 70er Jahre-Frisur, debilem Gesichtsausdruck und einer Vorliebe für T-Shirts bekannter Hardrocker scheint er das ideale Spottopfer des Moderators.

Doch die Geschichte, die Joe erzählt, läßt ihn immer sympathischer werden: Seine Eltern "vergaßen" ihn 1975 am Grand Canyon, und seitdem schlägt sich Joe mehr schlecht als recht durchs Leben. Zwar ist er fast immer der Verlierer - doch von dem Wunsch getrieben, seine Eltern wiederzufinden, lernt er auch viele neue Freunde kennen.

Insgesamt ist der Trip des ewigen Pechvogels eine visuelle Reise durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und die letzten zwanzig Jahre. Brachialhumor der Marke DUMM UND DÜMMER wechselt mit Mediensatire, Liebesgeschichte und absurden Szenenbildern. Da entpuppt sich eine vermeintliche Atombombe als Fäkalientank, der sich auf dem bedauernswerten Hauptdarsteller entleert, und einem Hund frieren die Hoden am Boden fest. Gleichzeitig trifft Joe jedoch auch auf seine große Liebe und darf miterleben, wie die Welt ihn nach seiner Lebensbeichte ins Herz schließt. Aus dem armen Hausmeister ist ein Medienstar geworden - und sogar Joes größter Wunsch geht nun endlich in Erfüllung.....

JOE DRECK ist die flotte Erzählung eines unglaublichen Lebensweges. Leider will Dennie Gordon mit seinem Erstlingswerk zu viel: Trotz gelungener Ausstattung und einiger treffender Gags, gerät der Film zwischen die Fronten sämtlicher Genres. Tränenergreifende Liebesgeständnisse und traumatische Familienenthüllungen wirken neben den kuriosen Witzen unterster Schublade und den abgedrehten Outfits des Heldens doch etwas deplaziert. Dennoch kann sich der Kinobesuch für Fans aller Richtungen durchaus lohnen, denn neben dem sympathischen Hauptdarsteller wissen auch mehrere Gaststars, wie der Musiker Kid Rock oder Charakterschauspieler Christopher Walken, zu überzeugen.

[ Jan Berger ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.