Originaltitel: POWER AND TERROR: NOAM CHOMSKY IN OUR TIME

J/USA 2002, 74 min
Verleih: Neue Visionen

Genre: Dokumentation, Polit

Regie: John Junkerman

Kinostart: 10.06.04

Noch keine Bewertung

Power And Terror: Noam Chomsky

Gespräche mit einem Visionär

9/11 - diese simple Zahlenkombination hat seit fast drei Jahren metaphorische Bedeutung. An ihr haften sehr konkrete Ängste und diffuse Befindlichkeiten. Mittlerweile verursacht sie aber auch ablehnende Reaktionen bei politikverdrossenen Menschen, die es leid sind, die schrecklichen Ereignisse in New York City vom 11. September 2001 immer und immer wieder thematisiert zu sehen, oft in beliebigem Kontext und mit Pathos behaftet. Dabei ist es wichtiger denn je, die täglichen Bewegungen im weltweiten Machtgefüge im Blick zu behalten, zu diskutieren und nicht wegzuschauen.

Eine wichtige Stimme im internationalen Diskurs über Ursachen und Folgen des Terroraktes ist der Intellektuelle Noam Chomsky, Sprachwissenschaftler und politischer Philosoph in Cambridge/Boston. POWER AND TERROR verbindet Interviews mit Chomsky und Aufzeichnungen seiner Vortragsreihen in Kalifornien zu einer kurzen Chronik politischer Philosophie und ergänzt sie mit Zitaten über sein Wirken. Mit geradezu enzyklopädischem Wissen katapultiert der 75jährige die Terror-Thematik heraus aus der kurzsichtigen Gegenwart hinein in einen Kontext historischer Entwicklungen. Die anfangs irritierenden Geschichtsausflüge machen mehr und mehr Sinn, wenn Noam Chomsky seine Kritik an Gewalt und Krieg nicht allein gegen die USA richtet. Vielmehr zeigt er auf, daß alle Weltmächte gleichermaßen agieren und mit durchschaubaren Phrasen hantieren, um erbarmungsloses Verhalten zu legitimieren.

Dabei erweist er sich als sachlicher Gesprächspartner, der ohne Häme Probleme simpel und doch präzise darzustellen weiß. Sein Appell ist so schlicht, wie logisch. Der einfachste Weg, den Terror zu stoppen? "Hören wir auf, daran teilzunehmen." Sowohl vor der unruhigen Kamera bei den Interviews, als auch auf dem Podium seiner Vortragsreihe sehen wir Chomsky als unterhaltsamen und sehr genauen Redner.

In die Dokumentation, die sich in zwei Teile gliedert - vor dem Irak-Krieg und danach - fließen zahlreiche Themen ein, so der Vietnamkonflikt, die britische Nahostpolitik Anfang des 20. Jahrhunderts und die amerikanischen Terrorakte in Panama Ende der 80er Jahre. Mit POWER AND TERROR schuf Regisseur Junkerman ein einzigartiges, politisches und gesellschaftliches Dokument.

[ Roman Klink ]

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.