Label: Back Lot Music Download

Ex Machina

Ben Salisbury & Geoff Barrow

Die Science-Fiction-Filmmusik bekommt derzeit neuen Elektronikernachwuchs. Nach Daft Punk (TRON: LEGACY), M83 (OBLIVION), Junkie XL (DIE BESTIMMUNG – DIVERGENT) wagt Portishead-Arrangeur Geoff Barrow den Sprung auf die Kinoleinwand. Im synergetischen Verbund mit dem britischen Komponisten Ben Salisbury vertont er das Regiedebüt von Autor Alex Garland (28 DAYS LATER).

EX MACHINA ist ein statisch aufgeladener und atmosphärisch ausladender Score, der auf CD isoliert wenig Andockelemente für den Hörer bietet. Melodisch bleibt der Score rudimentär, klanglich experimentell, dynamisch sprunghaft. Lange, langsam gedehnte Klangmetamorphosen brechen auf in beißende Rhythmen oder tonal schrille Kaskaden, die stark an das Konzeptalbum „Drokk“ der beiden Tonschöpfer erinnern. Dann wieder entfalten sich schwellende Akkordwechsel mit epischem Anstrich oder E-Gitarren-Tonfolgen aus dem Soundteppich. EX MACHINA ist wahrlich kein Hörgenuß im herkömmlichen Sinn, nichts, das reinen Spaß macht. EX MACHINA ist ein kompromißloses Soundtrackkonzept, das anstrengt und den Hörer zum genauen, geduldigen Zuhören herausfordert. Zumindest bis zum finalen Track, der harmonisch versöhnlichere Töne anschlägt.

[ Philipp J. Neumann ] Philipp fühlt sich inspiriert von CLUB DER TOTEN DICHTER, hat gelernt aus DAS SIEBENTE SIEGEL, ist gerührt von MAGNOLIA, hat sich wiedergefunden in THE SWEET HEREAFTER, wurde beinahe irr durch FARGO, ist für immer vernarrt in PONETTE und war schlicht plattgedrückt von DER HERR DER RINGE.

Lesezeichen: