1 Bewertung

Dänische Delikatessen

Psychosen und Schweiß con carne

"Jetzt steigt Dir aber die Wurst zu Kopf", sagt Bjarne zu seinem Freund und Kollegen Svend. Dieser ausgemachte Neurotiker, den die schiere Angst vor Menschen plagt, will doch tatsächlich eine eigene Fleischerei aufmachen.

Als die beiden ihrem bösartigen Arbeitgeber Holger längst die Schürzen vor die Füße geschmissen haben, selbst, als der neue Laden schon eingeräumt und eröffnet ist, hat Bjarne immer noch kein Zutrauen in die Geschäftstüchtigkeit des ewig transpirierenden Hasenfußes. Beinahe würde er Recht behalten - wäre nicht der Elektriker im Kühlraum eingegangen, und hätte nicht anderntags Holger seine Ex-Mitarbeiter mit einem Eilauftrag herausgefordert. Nun, den Herrschaften vom Rotary Club hat’s geschmeckt. Auch wenn der Pastor später behaupten wird, das Essen habe ihn gleich so seltsam an seine tragisch verstorbene Frau erinnert.

Sollte jemand das Offensichtliche übersehen haben, so wird er vom deutschen Titel mit der Nase direkt in den Wurstkessel gestoßen. Es riecht nach Menschenfleisch und dem Jeunet & Caro-Kultwerk DELICATESSEN. Doch während dort mit der Knochensäge Kammermusik gemacht wurde, geht es in Anders Thomas Jensens Kannibalen-Komödie bodenständiger zu - schließlich ist es ja auch die Erfolgsgeschichte eines mittelständischen Unternehmens.

So haut Jensen versiert in die Tastatur des Morbid-Makaberen und baut auf eine Art natürlich gewachsene Komik aus der Verbindung von Schweiß und zweifelhaften Lebensmitteln in grau-grün-schmuddeliger Umgebung. Damit stellt er sich in eine jüngere, nordeuropäische Kinotradition, die man für alles mögliche lieben kann, selten jedoch für ihre Eleganz. Als bemerkenswert gut und ekelhaft bleibt Holgers Fachvortrag über das Höhnische und das Mythische der Wurstzubereitung in Erinnerung. Um einiges zu exzentrisch geriet dagegen Jensens ausgedehnter Ausflug in die Tiefenpsychologie, bei dem Bjarne mit seinem debilen Zwillingsbruder gemeinsame Traumata auskuriert. Dennoch ist das große Ganze ein annehmbarer Serviervorschlag à la danoise. Gegessen wird halt, was auf den Tisch kommt.

Originaltitel: DE GR¯NNE SLAGTERE

DK 2003, 95 min
Verleih: Solo Film

Genre: Komödie, Schräg

Darsteller: Nikolaj Lie Kaas, Mads Mikkelsen, Line Kruse, Ole Thestrup, Bodil J¿rgensen

Stab:
Regie: Anders Thomas Jensen
Drehbuch: Anders Thomas Jensen

Kinostart: 19.08.04

[ Sylvia Görke ]