Originaltitel: FANTASTIC MR. FOX

USA 2009, 88 min
FSK 6
Verleih: Fox

Genre: Kinderfilm, Animation, Literaturverfilmung

Stab:
Regie: Wes Anderson
Drehbuch: Wes Anderson & Noah Baumbach
Stimmen: Christian Berkel, Andrea Sawatzki

Kinostart: 13.05.10

12 Bewertungen

Der fantastische Mr. Fox

Big Risk, Much Fun

Hollywoods Indie-Regisseure scheinen die Kinderbücher für sich entdeckt zu haben: Nach Spike Jonzes Verfilmung des Kinderzimmer-Dauerbrenners WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN hat sich nun auch Vorzeige-Dandy Wes Anderson an der Umsetzung seines Lieblingsbuchs aus Kindertagen versucht und sich mit Roald Dahls „Der fantastische Mr. Fox“ einiges vorgenommen. Anderson erhöht nämlich die Schwierigkeitsstufe für sich selbst, indem er seine eher subtile bis schräge Art von Humor nicht nur dem schweren Test beim jüngsten Publikum unterzieht, sondern sich mit dem Werk auch auf gänzlich neues Terrain wagt und seinen ersten Animationsfilm abliefert.

Der aufwendige Trickfilm greift die Geschichte der Vorlage gekonnt und leinwandadäquat auf und ergänzt sie an den richtigen Stellen um ein paar schön skurrile Subplots: Mr. Fox und seine Frau erwarten Nachwuchs, und auf Bitten seiner Angetrauten will der einst wilde Fuchs nun das Rauben sein lassen. Doch die alte Leidenschaft bricht schon bald wieder aus, wobei sich Mr. Fox bei seinen neuen Raubzügen den Groll der drei bösen Bauern Buggis, Bunce und Bean zuzieht. Die sind bald gewillt, bis ans Äußerste zu gehen, um dem dreisten roten Dieb ein für allemal Einhalt zu gebieten. Aber Mr. Fox wäre nicht der schlaue Reinecke, wenn er nicht einen genialen Plan hätte, mit dem er den fuchsteufelswilden Bauern trotz akuter Bedrohung doch noch ein Schnippchen schlägt.

Am Ende hat sich das Risiko gelohnt, nicht nur für Mr. Fox, sondern auch für Mr. Anderson. Der schafft es nämlich, Dahls unverwechselbarer dunkelhumoriger Erzählweise treu zu bleiben und gleichzeitig seine eigene unverkennbare Marke zu setzen. Vom Sixties-Pop-Soundtrack bis zur feinen Garderobe seiner Puppenschar, dieser Film ist ein unverkennbarer Anderson. Auch wenn den Kleinen die eine oder andere Pointe des Dialogwitzes entgehen mag, der Film ist gespickt mit Action, Slapstick und liebevollen Details, so daß alle Generationen letztendlich auf ihre Kosten kommen.

Die größte Kunst ist neben der großartigen Retro-Animation wohl aber, daß Anderson es vermag, sein typisches ironisches Augenzwinkern unterzubringen, ohne damit je die Liebe zu Figuren und Geschichte in Frage zu stellen, von der hier jeder Frame zeugt. Ein echter Clou.

[ Paul Salisbury ] Paul mag vor allem Filme, die von einem Genre ausgehen und bei etwas Neuem ankommen. Dabei steht er vor allem auf Gangsterfilme, Western, Satire und Thriller, gern aus der Hand von Billy Wilder, Sam Peckinpah, Steven Soderbergh, Jim Jarmusch, den Coen-Brüdern oder Paul Thomas Anderson. Zu Pauls All-Time-Favs gehören DIE GLORREICHEN SIEBEN, TAXI DRIVER, ASPHALT COWBOY, SUNSET BOULEVARD, POINT BLANK ...

Lesezeichen:

Ersten Kommentar schreiben zur Rezension oder zum Film




* Pflichtfelder

Die Angabe eines Echtnamen ist nicht erforderlich: Spitznamen bzw. Nicknames sind erlaubt!

Die Email-Adresse wird nicht veröffentlicht!

HTML nicht erlaubt.