Originaltitel: WHERE IS ANNE FRANK

Belgien/NL/Israel/Luxemburg/F 2021, 100 min
Verleih: Farbfilm

Genre: Animadok, Biographie

Regie: Ari Folman

Kinostart: 23.02.23

Wo ist Anne Frank

Hinter Fassaden und Denkmälern

Vor dem Anne-Frank-Haus in der Prinsengracht in Amsterdam hat sich eine lange Schlange gebildet. Keiner der Anstehenden hat einen Blick für die geflüchteten Menschen übrig, die in einem Zelt auf der Straße campieren. Da löst sich eine Träne aus der Feder, mit der Anne Frank ihr weltberühmtes Tagebuch schrieb, fällt auf eine Seite und erweckt ihre imaginäre Freundin Kitty zum Leben.

Ari Folman setzt von Anfang an auf einen aktuellen politischen Bezug, und mit dem Kunstgriff, Kitty zur Erzählerin und Hauptfigur zu machen, nimmt er sich die nötige künstlerische Freiheit, um Franks Schicksal für ein jugendliches Publikum ergreifend und unterhaltsam zugleich zu erzählen. Unterhaltung in Verbindung mit dem Holocaust – das klingt zunächst unangemessen. Folman, selbst in einer Familie von Überlebenden aufgewachsen, meint jedoch, daß der Verstand nicht fähig sei, eine visuelle Verbindung zu den Geschichten des Holocaust aufzubauen. Deshalb nutzt er die Mittel der Animation und der Phantasie, die Frank nachweislich hatte.

So werden die SS-Truppen zu schwarzen Heerscharen mit weißen Masken, vor denen Clark Gable höchstpersönlich beschützt. Auch zeigt er Anne und Kitty als die Teenager, die sie waren oder hätten sein können, mit ihren Schwächen und Schwärmereien. Kitty, die erst langsam begreift, warum all diese seltsamen Besucher in den privaten Räumen der Familie Frank herumschnüffeln, begibt sich auf die Suche nach Anne und muß feststellen, daß ihr zwar allerorten Denkmäler gesetzt wurden, die Menschen aber nicht im Sinne ihres Vermächtnisses handeln. Das Tagebuch gibt Kitty schließlich die Mittel in die Hand, das zu ändern.

[ Susanne Kim ] Susanne mag Filme, in denen nicht viel passiert, man aber trotzdem durch Beobachten alles erfahren kann. Zum Beispiel GREY GARDENS von den Maysles-Brüdern: Mutter Edith und Tochter Edie leben in einem zugewucherten Haus auf Long Island, dazu unzählige Katzen und ein jugendlicher Hausfreund. Edies exzentrische Performances werden Susanne als Bild immer im Kopf bleiben ...